Stephanskirche

Bildquelle: P!ELmedia, Boppard-Holzfeld Ev. Stephanskirche Marktstr. Sie war der Mittelpunkt einer mittelalterlichen Großpfarrei. Zum jetzigen Bau der dreischiffigen, spätgotischen Hallenkirche legte Herzog Johann I. 1486 den Grundstein. An den langgestreckten Chor an der Nordseite sind Turm und Sakristei, an der Südseite die Grabkapelle der Fürsten von Simmern angebaut. Eine Stumm-Orgel aus dem Jahre 1782 ist die größte Orgel im Hunsrück aus der bedeutenden Orgelbauwerkstatt Stumm. Die Grabdenkmäler in der Kirche gehören zu den bedeutendsten Werken der Bildhauerkunst  zwischen Mainz und Trier. Sie stammen aus den Werkstätten des Jakob Kerre, des Johann von Trarbach und des Hans Ruprecht Hoffmann. Zu nennen sind das Grabmal des Herzogs Johann I., das der Johanna von Nassau-Saarbrücken, das der Emilia von Württemberg und die Doppelgrabmäler von Herzog Johann II. und von Herzog Reichard.